DAS 3D-Schweißtisch-Spannsystem zum flexiblen Arbeiten in der T-Nut

Die T-Nut ist die ideale Grundlage, um die verschiedensten Spannaufgaben mit einfachsten Mitteln (einem Nutenstein) flexibel auf der Schweißtisch Arbeitsfläche zu ermöglichen.

T-Nuten ermöglichen eine präzise stufenlose Positionierung aller Spannelemente und Anschläge an jeden beliebigen Punkt des Schweißtisches.

Diese Fähigkeit ist ein großer Vorteil und besonders nützlich
für den Gehäuse- und Rahmenbau, da so mehrere Anschlagwinkel genau in die Ecken der Bauteile platziert werden können.

 

Was ist der Vorteil vom Schweißtisch mit T-Nut-System?

Ein Schweißtisch mit T-Nut ist die ideale Grundlage, um mit einfachsten Mitteln (einem Nutstein) die vielfältigsten Spannaufgaben zu lösen, dabei bedarf es keiner spritzerempfindlichen H7-Bohrungen zur Aufnahme spezieller Spannelemente. Die Funktionsfläche (Lauffläche) der Nut befindet sich in absolut geschützter Position.

Nur durch die Möglichkeit des stufenlosen Verschiebens in den Schweißtisch Nuten gelingt es in der Gehäuse- und Gestellfertigung, mehrere Anschlagwinkel genau in die Ecken der Bauteile zu platzieren. Die Verschmutzung der T-Nut ist bei unserer patentierten Form der Nut zwischen zwei Schienen ausgeschlossen. Auch in bereits besetzte Nuten können Rhombennutsteine nachträglich von oben eingeführt werden.

Besonders vorteilhaft hat sich in der Praxis das Öffnen bestimmter Bereiche der Schweißtisch Fläche zum Durchstecken ausragender Teile erwiesen. Auch die Möglichkeit des Austauschens der Schienen gibt dem Anwender Sicherheit im besonders groben Schweißbetrieb. Eine Schweißtisch Teilbelegung mit Grau Guss Rippen passt sich Ihrem Bauteil bzw. Werkstück an.

Warum Schweißtisch Gussplatten mit Nut?

Gussplatten mit Nut, wie sie von ausgedienten Fräswerken stammen, bewähren sich seit vielen Jahren in Schweißereien. Oft mangelt es dabei an Platten geeigneter Größe und den passenden Anschlag und Spannelementen.

Unser Baukastensystem bietet hier die Möglichkeit, Gussplatten verschiedenster Form entsprechend der Arbeitsaufgabe entstehen zu lassen.

 

Messen und Positionieren auf dem Schweißtisch

Die Schweißtisch Oberfläche besitzt zur Orientierung für Geradheit und Winkligkeit eine Rastergravur 100 x 100. Das zu erstellende Bauteil beginnt regulär an der seitlichen und vorderen Tischkante durch rechtwinkliges Anlegen an die Kantenanschläge. Die Länge und Breite des Bauteils, die ja meist keiner festen Rasterung entsprechen, wird durch stufenloses Verschieben der Anschlagwinkel definiert.

Nur im Nutsystem möglich

Erst das gleichzeitige Verschieben in zwei Achsen ermöglicht ein punkt- und richtungsgenaues Setzen der Anschläge.

 

Das 3D Spannsystem und seine Genauigkeit

Der Schweißtisch und die Anschlagwinkel sind mit sehr hoher Genauigkeit gefertigt. Dabei werden die Forderungen der ISO 2768 T2 bezüglich Ebenheit und Winkligkeit im Bereich "H" beziehungsweise "Fein" erfüllt. Die Einzelschienen der Schweißtisch Fläche besitzen eine Toleranz von ± 0,05 mm und sind somit austauschbar.

Abbildungen
Stufenlos spannen
Profile spannen
Flansche spannen
Bleche spannen
Rahmen spannen
Rohre spannen